Kontaktlos bezahlen – diese Optionen gibt es aktuell

Dass sie in Geschäften bargeldlos zahlen können, ist für viele Bundesbürger schon seit vielen Jahren Alltag. Die Bezahlmethoden entwickeln sich allerdings immer weiter, so dass auch in 2020 das sogenannte kontaktlose Bezahlen ein echter Trend ist. Die weitaus meisten Bankkunden verfügen bereits über eine sogenannte NFC-Karte, mit der das kontaktlose Bezahlen ermöglicht wird. Allerdings gibt es noch weitere Alternativen, die wir Ihnen in unserem Beitrag vorstellen möchten.

Drei Alternativen zur Auswahl: NFC-Karte, Smartphone und Smartwatch

Aktuell gibt es im Wesentlichen drei Alternativen, mittels derer Sie in Geschäften nicht nur bargeldlos, sondern gleichermaßen kontaktlos zahlen können. Es handelt sich dabei um die folgenden Varianten:

  • NFC-Karte
  • Smartphone
  • Smartwatch

Worin die Eigenschaften und Besonderheiten der drei unterschiedlichen Bezahl-Systeme bestehen, das möchten wir gerne in den folgenden Abschnitten näher erläutern.

NFC-Karte: Bezahlen mit Bankkarte per Chip

Die gewöhnliche Bankkarte kennen Sie natürlich und nutzen vermutlich schon seit vielen Jahren die Option, damit zum Beispiel in Supermärkten oder anderen Geschäften vor Ort zu bezahlen. Dies funktioniert in der Regel so, dass Sie die Bank- oder Kreditkarte in das Kartenlesegerät einführen und sich mittels Eingabe Ihrer persönlichen Geheimzahl (PIN) oder manchmal auch durch Unterschrift auf dem Display des Terminals legitimieren. Dabei handelt es sich zwar um bargeldloses, aber noch nicht um kontaktloses Bezahlen.

Dies ist mittels sogenannter NFC-Karten möglich. Bei der Near Field Communication, kurz NFC, handelt es sich um eine spezielle Funktechnik. Die entsprechend mit dieser Technik ausgestatteten Karten verfügen über einen Chip, der zum kontaktlosen Zahlen genutzt werden kann. Der Bezahlvorgang sieht dann so aus, dass Sie Ihre Karte nicht mehr in das Terminal einschieben müssen, sondern diese einfach in naher Entfernung vor das Gerät an die entsprechende Kontaktstelle halten.

Allerdings ist bei dieser Zahlmethode zu beachten, dass Zahlungen bis zu einem Gegenwert von 25 Euro ohne Eingabe der Geheimzahl oder Unterschrift möglich sind. Bei Verlust oder Diebstahl Ihrer Karte können demnach auch Unbefugte problemlos bis zu diesem Betrag Einkäufe tätigen. Allerdings gibt es diesbezüglich mittlerweile ein Sicherheitssystem. So findet beispielsweise nach der vierten kontaktlosen Zahlung oder auch, nachdem zum Beispiel ein Gesamtbetrag von 100 Euro erreicht wurde, eine Überprüfung Ihrer PIN statt.

Kontaktlos Zahlen per Smartphone mittels einer App

Das Smartphone ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Daher ist es nicht verwunderlich, dass kontaktloses Bezahlen in Geschäften mittlerweile auch per Smartphone, nämlich per App, funktioniert. Zunächst müssen Sie sich für eine bestimmte Bezahl-App entscheiden, wie zum Beispiel:

  • Mobiles Bezahlen
  • Postbank Finanzassistent
  • Apple Pay
  • Google Pay

Da allerdings nicht jede App auch für jeden Bankkunden geeignet ist, da manche Apps zum Beispiel entweder nur auf Android- oder auf iPhone-Geräten funktionieren, sollten Sie sich diesbezüglich bei Ihrer Bank im Zweifelsfall erkundigen.

Der weitere Vorgang sieht so aus, dass Sie Ihre Kontonummer oder die Daten Ihrer Kreditkarte beim jeweiligen Anbieter der App hinterlegen. Aus Sicherheitsgründen empfiehlt es sich, dass Sie veranlassen, dass Sie nach jeder per App durchgeführten Zahlung eine Benachrichtigung mittels SMS oder per E-Mail erhalten. So erkennen Sie schnell, wenn nicht berechtigte Zahlungen mittels Ihres Smartphones bzw. der App durchgeführt wurden.

Bei der Automatisierung verhält es sich – je nach App – ähnlich wie beim NFC-Kartensystem. Das bedeutet, dass diese oft nur ab Beträgen von mehr als 25 Euro erforderlich ist. Eine Ausnahme bildet Apple Pay, denn dort muss jede Zahlung authentifiziert werden. Wichtig ist, dass Sie das Betriebssystem Ihres Smartphones auf dem neuesten Stand halten, um dann die Zahlungsvorgänge wie gewünscht reibungslos durchführen zu können.

Smartwatch als neueste Variante: Zahlung per App

Die neueste Variante im Bereich des kontaktlosen Bezahlens ist die Smartwatch. Normalerweise benötigen Sie zwar gleichzeitig ein Smartphone, um beispielsweise bestimmte Apps auf der Smartwatch zu installieren. Möchten Sie hingegen einkaufen und in Geschäften bargeldlos zahlen, können Sie dies allein mit der Smartwatch unabhängig vom zusätzlichen Smartphone tun. Hier ist es ebenfalls wichtig, dass die entsprechende Bezahl-App, für die Sie sich entscheiden können, zum Betriebssystem passt und vor allem von Ihrem Kreditinstitut auch dementsprechend unterstützt wird.

Der Bezahlvorgang als solcher ist ähnlich wie bei den NFC-Karten und dem Smartphone. Sie halten die Smartwatch einfach in passender Entfernung an die Kontaktstelle des Terminals und lösen so den Zahlungsvorgang aus. Dabei ist es lediglich manchmal etwas umständlich, den richtigen Winkel herauszufinden.

Klassische Zahlungsmethoden nach wie vor ebenfalls möglich

Die neuen kontaktlosen Zahlungsmethoden erleichtern den Bezahlvorgang in Geschäften, indem dieser unkomplizierter bzw. weniger zeitaufwändig ist. Trotzdem sind die neuen Bezahlmethoden nicht jedermanns Sache. Insbesondere ältere Menschen scheuen sich vor zu viel Technik und möchten daher die klassischen Zahlungsmethoden, zum Beispiel beim Einkauf im Supermarkt, nutzen.

Bei den weitaus meisten Geschäften ist dies aktuell problemlos möglich. Bargeld müssen Geschäfte in Deutschland ohnehin nach wie vor akzeptieren, sodass dieses Zahlungsmittel auch in 2020 akzeptiert, gängig und problemlos nutzbar ist. Darüber hinaus können Sie natürlich nach wie vor mit Ihrer Bank- oder Kreditkarte zahlen, indem Sie die Karte in das Terminal einschieben und sich mittels PIN oder Unterschrift authentifizieren. Noch besteht also kein Zwang, das kontaktlose Bezahlen in Anspruch nehmen zu müssen.

Wie könnte das Bezahlen der Zukunft aussehen?

Die Entwicklung im Bereich der Zahlungsmethoden, insbesondere in Geschäften, ist in den letzten Jahrzehnten rasant gewesen. Hätten Sie sich vor 20 Jahren vorstellen können, dass Sie einmal den Einkauf im Supermarkt bezahlen, nur indem Sie ein Handy (Smartphone) an einen Termin erhalten? Nach Ansicht einiger Experten könnte die Zahlung in Geschäften in der Zukunft so aussehen, dass Sie nicht einmal mehr einen Terminal an der Kasse nutzen müssen.

Stattdessen könnten Ihre Einkäufe im Einkaufswagen automatisch gescannt und der Gesamtwert der Waren ebenso automatisch von Ihrem Konto abgebucht werden. Dies könnte so funktionieren, dass Sie erst Ihr Smartphone eingeschaltet haben müssen und zum Beispiel durch einen Scanner am Ausgang oder in Kassenbereich automatisch der entsprechende Betrag über eine App abgebucht wird.