Online Broker Vergleich

In diesem Artikel werden wir uns anschauen, wie du für dich das richtige Depot findest, um einzelne Aktien zu handeln und wir werden uns auch mal ein paar Angebote von verschiedenen Brokern anschauen

Geeignete Aktiendepots zum Kauf & Verkauf einzelner Aktien

Vielleicht ist euch schon mal aufgefallen, dass verschiedene Broker sich auf unterschiedliche Finanzprodukte konzentrieren. Manche Broker bieten eine sehr breite ETF-Palette an mit vielen kostenlos besparen Angeboten. Andere haben sich auf derivative Finanzprodukte konzentriert, wie z.B. Optionen oder CFDs. Zum Thema Depot haben wir bereits zwei Artikel veröffentlicht: in ersten haben wir euch gezeigt, wie man denn grundsätzlich das richtige Depot für sich findet, und im zweiten haben wir bereits verschiedene Depot-Broker miteinander verglichen, wenn es um das Thema ETFs kaufen geht.

In diesem Artikel soll es ausschließlich um das Thema „Aktien kaufen“ gehen – also nur Einzel-Aktien, keine Aktienfonds oder ETFs. Hierfür haben wir die Online-Broker herausgesucht, die besonders günstig erscheint und habe mal alle Filiale Broker BC JW klassischen Banken außen vor gelassen, da sie in der Regel deutlich kostspieliger sind, als die Online-Konkurrenten.

Welche Punkte musst du beachten, wenn du den richtigen Broker heraussuchen möchtest? Zunächst einmal ist es wichtig dass er Depot Broker keine Depotführungsgebühren erhebt. Dies ist mittlerweile eine Voraussetzung, die die meisten Broker erfüllen. Bei manchen gibt es noch einige andere kleine Voraussetzung, um das Depot kostenlos zu haben. Bei der Comdirect ist es z.B. so, dass man mindestens 2 Trades im Quartal haben muss oder ein Sparplan abgeschlossen hat oder ein Girokonto hat. Als nächstes solltest du dir Gedanken über dein durchschnittliches Depotvolumen machen. Das bedeutet, wie viel hast du denn durchschnittlich auf deinem Depot liegen insgesamt. also an Wertpapiere wenn du dann die somit ausziehst. Bei manchen Brokern kann es so sein wenn du größere Volumina handelst, dass du dann etwas geringere Gebühren hast als wenn du normale Größen handelst die normalerweise Privatanleger handeln (so irgendwas zwischen 1000 und 50000).

Dann gibt es zwei weitere wichtige Faktoren, die die Kosten bei deinem Depot Broker beeinflussen. Das sind nämlich zunächst einmal die Anzahl der Orders, die du im Jahr tätigst und das Volumen der Oder dass die Dunja tätigst. Bei den meisten Depotbanken ist es, so dass es eine fixe Gebühr bei jeder Kauforder gibt. bei degiro sind das z.B. 2 €. Bei der Comdirect sind das 4,90 €. diese fällt bei jedem Kauf an. Deswegen ist es wichtig, dass ihr wisst, wie viele Orders ihr in einem Jahr voraussichtlich tätigen wird.

Dann ist es wichtig zu wissen wie hoch denn das Volumen dieser Orders ist, da jetzt zusätzlich zu diesen fixen Gebühren bei manchen Bloggern auch noch einen prozentualen Anteil auf das Ordervolumen bezahlt. Bei diesen beiden Preiskomponenten, den fixen und variablen Teil, den wir auch schon in seinem ETF Depot Video vorgestellt haben, gibt es aber auch gewisse Obergrenzen bzw. Untergrenzen was das Ganze zu vergleichen etwas schwieriger macht.

Ein weiterer Punkt über den ihr euch klar werden solltet ist zu wissen, ob das Depot euch Dividenden auszahlen wird und ob das eventuell auch Dividenden sind. Bei manchen Depot Brokern fallen hier saftige Gebühren an, wenn sie euch Dividenden ausschütten, die z.B. aus dem Ausland kommen. Wer eine Dividenden-Strategie verfolgt, sollte sich auf jeden Fall darüber bewusst sein. Dann solltet ihr euch das Verrechnungskonto anschauen wie dieses denn verzinst ist. Bei einigen Banken ist es mittlerweile so, dass hier ein Negativzins anfällt von daher lohnt es sich dann nicht größere Geldbeträge auf dem Verrechnungskonto zu haben, sondern eher nebenbei ein Tagesgeldkonto zu eröffnen, dort das Geld zu parken und dann bei Transaktion auf das Verrechnungskonto zu überweisen und dann zu kaufen.

Dann solltet ihr euch überlegen, wo bzw. an welcher Börse möchtet ihr denn handeln. Wenn ihr in irgendwelchen exotischen Börsen oder außerhalb Deutschlands und Europa handeln möchtet, fallen hier ebenfalls noch einmal neue Gebühren an. In unserer Beispielrechnung konnten wir solche Spezialfälle wie z.B. Auslandsdividende oder kaufen über ausländische Börse nicht mit berücksichtigen da wir sonst die Broker nicht hätten miteinander vergleichen können.

Zusätzlich zu den Kostenfaktoren gibt es auch noch eine Handvoll anderer Faktor über die Kosten hinaus, die ihr euch mal bei Broker anschauen solltet. Vielleicht einmal ist ein ganz wichtiger Punkt nämlich die Sicherheit. Informiert euch auf jeden Fall wie es mit der Einlagensicherung aussieht. Die Broker, die wir uns angeschaut haben, und die meisten Broker, die auch in Deutschland zur Verfügung stehen, sind natürlich über die deutsche bzw. die europäische Einlagensicherung abgesichert.

Außerdem ist es auch so dass die Broker immer verpflichtet sind ihr eigenes Kapital Asia eigenes Geschäft von den Kundengeldern getrennt aufzuheben.  Das bedeutet, wenn der Broker pleite geht dann habt ihr immer noch euer Depot. Trotzdem solltet ihr natürlich einen Broker suchen, der möglichst solide ist und bei dem eine solche Insolvenz relativ unwahrscheinlich ist. Einfach um zu vermeiden dass sie hier in einen Stress geraten und über einen längeren Zeitraum nicht mehr Neugeld herankommt. Darüber hinaus, wenn es euch wichtig ist, solltet ihr auch mal schauen, wie es mit Service und Beratung bei Hamburger aussieht. Wie die Hotline Zeiten und Erreichbarkeiten sind. Schau doch mal wenn ihr sehr Smartphone erschienen seid, wie die Apps aussehen von den einzelnen Banken und ob es eventuell beim Eröffnen eines Depots oder beim Übertragen eines Depots irgendwelche Prämien oder Aktionen gibt.

So jetzt wo wir die wichtigsten Kriterien, können wir uns einmal ein paar Situationen und ein paar spezielle Broker anschauen und schauen, wie sie denn im Kostenvergleich abschneiden. Ein ganz wichtiger Hinweis natürlich vorab: Kosten und Gebühren werden natürlich von den Brokern immer ständig verändert und wir können diesen Artikel natürlich nicht mehr updaten. Von daher kann es natürlich sein oder wird es der wahrscheinlich auch der Fall sein dass die Konditionen sich verändern. Ihr findet die aktuellen und richtigen und auch verbindlichen Kondition immer in den Preis-Leistungs-Verzeichnis sind von den einzelnen Brokern. Die Links dazu haben wir immer unten in der Videobeschreibung verlinkt.

Aus demselben Grund können wir natürlich auch keine Haftung oder irgendwelchen Wer abgeben dafür dass die Informationen die wir in diesem Video geben 100% richtig sind in unserem Vergleich haben wir uns drei Situationen angeschaut bei den Aktien orders regelmäßig aufgegeben werden und wir haben uns immer den gleichen börsenhandelsplatz herausgesucht nämlich Xetra diese sechs Anbieter haben wir uns angeschaut einmal die degiro Bank dann die Onvista Bank comdirect lynxbroker consorsbank und flatex im ersten Fall an wenn es jemand angeschaut der gerne 100 € monatlich in Aktien investieren möchte das lohnt sich natürlich nicht wenn du das monatlich tut und monatlich neue Ordergebühren auslöst sondern wir sind dann von diesem Fall ausgegangen dass wir über das ganze Jahr hinweg 100 € spart und dann einmalig 1200 € pro Jahr investiert als General der Tipp kann man festhalten dass sich Investition in Aktien unter 1000 € eigentlich relativ wenig Lohn da man hier der Uhr Transaktionsgebühren hat im zweiten Fall haben wir ein Sparer der gerne monatlich 500 € in Aktien investieren möchte das bedeutet erwartet immer zwei Monate bis er 1000 € zusammen hat und investiert dann einmalig das bedeutet er hat dann sechs orders pro Jahr mit einem Gesamtvolumen von 6000 € im letzten Fall haben wir uns ein Sparer angeschaut der jeden Monat 1000 € in Aktien investieren wird das bedeutet es werden 12 orders entstehen mit einem gesamt Ordervolumen von 12000 € schauen wir einmal die Tabelle der Kosten an die hier in diesem Preis in Asien entstehen würden zunächst einmal sind wir hier das in allen drei Situationen degiro Broker am günstigsten ist kurz gefolgt von Lynx Broker und dann flatex bei Flatex gibt es noch eine kleine Fußnote Divergenzen müssen hier werden sehr wahrscheinlich noch zusätzliche Kosten entstehen nämlich sogenannte ltcs adicional Trading costs diese konnten in dieser Tabelle leider nicht berücksichtigen da sie von Ordner zu Ordner variabel sind flatex.at gefolgt von der OnVista Bank mit 6,50 € im ersten Fall und 78 € im letzten Fall dann kommt die consorsbank mit 8,90 € 50,40 € und 100,80 € und dann die comdirect bank als Schlusslicht in diesem Vergleich von den sechs ausgesuchten Brokern mit 9,90 € für einen Ordner von 1200,12 € mal neun Euro neunzig nämlich 100 und 18,82 € auf die 12 Monate wir sehen also dass die beiden Broker aus den Niederlanden nämlich degiro und lynxbroker deutlich günstiger sind als die anderen Konkurrenten der Aktienhandel möchte bei einem deutschen Broker ist mit flatex und Onvista sehr gut bedient und wären all around Brucker such mir wirklich sehr gutem Service bzw wo man auch eine breite Palette an ETF Sparplan kostenlos besparen kann ist mit der comdirect bzw auch mit der OnVista Bank sehr gut unterwegs schaut euch diese Angebote an und sucht das für euch besser raus ihr habt ihr gesehen dass in diesem Vergleich degiro der günstigste Anbieter ist allerdings muss man hier auch wissen dass dort die Abgeltungssteuer nicht direkt einbehalten wird das heißt degiro stellt euch zwar alle nötigen steuerlichen Dokumente zur Verfügung ihr müsst eure Steuererklärung aber selbst ausfüllen und dann die Kapitalertragssteuer selbst überweisen bei in Deutschland ansässigen broken ist das nicht so die behalten dann eure Kapitalgewinne diese 25% direkt ein sicheres außerdem ein sehr junges und aufstrebendes Unternehmen das schon gewisse Erfolge hinter sich gebracht hat allerdings haben sie in der Vergangenheit auch ihre Preise bereits leicht erhöht und weitere Preiserhöhung während definitiv nicht verwunderlich ansonsten wenn euch der Mehraufwand nicht stört dann ist degiro definitiv die günstigste Alternative um in Deutschland Aktien zu kaufen berücksichtigt auch dass es definitiv Sinn machen kann für verschiedene Zwecke verschiedene Depots zu haben Männer ich z.b. ein passives ETF Portfolio aufbauen möchtet ist degiro nicht unbedingt die beste Wahl dann könntet ihr euch zum B12 Depot bei Onvista oder der kommen direkt zum B&B eröffnen mehr Informationen zu allen Anbietern findet ihr unten in der Videobeschreibung dort haben wir euch Preis-Leistungsverzeichnis der verlinkt die Links zu den Anbietern direkt und auch einen Link zu unserer Aktiendepot Vergleich auf unserer Webseite ich hoffe euch hat das Video gefallen wenn ja gibt uns auch gerne ein Daumen hoch habt ihr noch Fragen zum Thema Depot dann schreibt es uns doch gerne unten in die Kommentare ansonsten wenn du das erstmal von seinem Kanal bist dann würden wir uns freuen wenn du uns abonnieren würdest wir produzieren regelmäßig neue Videos und Tutorials zu den Themen Finanzprodukte Geldanlage und Anlagestrategie um dir die Welt der Finanzen verständlicher zu machen vielen Dank fürs zuschauen und bis zum nächsten Video

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.